Es gibt verschiedene Arten von Essstörungen. Sie werden anhand von verschiedenen Kriterien der jeweils aktuell gültigen internationalen Klassifikationssysteme unterteilt. Hier finden Sie kurze Definitionen der verschiedenen Formen. Ausführliche Beschreibungen sowie diagnostische Kriterien finden Sie unter https://www.netzwerk-essstoerungen.ch/essstoerungen/.

 

Anorexia Nervosa / Magersucht

Eines der Hauptkriterien der Anorexie, welches am ehesten auffällt, ist das Untergewicht. Ausserdem leiden die Betroffenen an der starken Angst, zuzunehmen. Da sie sich verzerrt sehen und wahrnehmen und entsprechend überzeugt sind, normal- oder gar übergewichtig zu sein, möchten sie auf keinen Fall zunehmen, obwohl es medizinisch gesehen notwendig wäre. Die Betroffenen führen den Gewichtsverlust bewusst herbei, indem sie die Nahrungsmittel einschränken – sowohl in der Auswahl als auch der Menge.

Es gibt noch Unterformen der Anorexie, weshalb es wichtig ist, dass eine Fachperson ein Gespräch führt und anschliessend eine Diagnose stellt oder Entwarnung gibt.

 

Bulimia Nervosa / Ess-Brechsucht

Auch von Bulimie Betroffene haben starke Angst vor der Gewichtszunahme, obwohl sie meist im Normalgewicht sind. Sie leiden unter den wiederkehrenden Essattacken, in welchen sie grosse Mengen (subjektiv oder objektiv) zu sich nehmen und dem Gefühl des Kontrollverlustes, der damit einhergeht. Anschliessend an eine Essattacke bekommen die Betroffenen so starke Angst, dass sie eine Gegenmassnahme einleiten. Dies kann selbstinduziertes (selbst ausgelöstes) Erbrechen sein, Abführmittel oder auch extrem viel Sport – immer mit dem Ziel, die Kalorien wieder loszuwerden.

Auch hier muss genau hingeschaut werden, damit die Diagnose gestellt werden kann.

 

Binge Eating Disorder / Essattacken mit Kontrollverlust

Menschen mit dieser Störung haben häufig unkontrollierbare Essattacken meist in emotional schwierigen Phasen. Im Gegensatz zu der Bulimie gibt es in diesem Störungsbild keine gegenregulierenden Massnahmen, wodurch die Betroffenen meist im Übergewicht oder sogar adipös sind.

 

Adipositas / krankhaftes Übergewicht

Übergewicht an sich ist keine psychische Erkrankung, sondern das Resultat aus einem Ungleichgewicht von Energie, welche zugeführt und dem, was zu wenig abgeführt wird. Meist sind Personen mit Binge Eating davon betroffen oder Menschen, welche gerne Essen und sich zu wenig bewegen. Nicht jeder, welcher adipös ist, leidet auch automatisch darunter. Menschen, die jedoch unkontrollierbare Essattacken haben und deshalb übergewichtig sind, leiden meist sehr darunter.

 

Orthorexia Nervosa

Davon sind Menschen betroffen, wenn sie sich zwanghaft gesund ernähren müssen und unflexibel in ihrer Ernährung werden. Das „Gesunde“ wird immer extremer, es werden immer weniger Nahrungsmittel zugelassen und somit wird es für die Betroffenen auch immer schwieriger, noch auswärts essen zu gehen. Menschen mit dieser Form von gestörtem Essverhalten beschäftigen sich über sehr viele Stunden mit diesem Thema und vernachlässigen andere Lebensbereich oft sosehr, dass dies dann zum Leidensdruck wird. Diese Form der Essstörung kann auch in eine Anorexie übergehen.

 

Sportsucht

Die Sportsucht ist keine offizielle Kategorie in den Klassifikationen der psychischen Störungen. Jedoch wird sie immer wichtiger, da immer mehr davon betroffen sind, weil der Hype um einen „gesunden sportlichen durchtrainierten Körper“ in den Social Media viel Raum einnimmt. Die Betroffenen fühlen sich schlecht, wenn sie nicht trainieren. Sie haben Angst, dass dies sofort negative Auswirkungen auf ihre Figur hat und beschreiben depressive Symptome beim „Absetzen“ des Sports. Da Personen mit Sportsucht oft auch sehr auf ihre Ernährung achten und diese immer mehr einschränken respektive selektiv essen, wird dies hier beschrieben. Ausserdem rutschen einige Menschen mit dieser Sucht in eine Essstörung.

 

Essprobleme im Kindesalter

Bei Babys und Kindern gibt es auch Formen von Essproblemen, welche jedoch nicht in die bekannten Bereiche der Anorexie, Bulimie und Binge Eating fallen.

 

Es gibt Kinder, welche sehr heikel essen. Oder Kinder, welche Dinge essen, die nicht zum Verzehr gedacht sind (Pica Syndrom). Falls Sie sich dafür interessieren, verweisen wir auf folgende Seiten im Internet:

https://www.anad.de/essstoerungen/essstoerungen-bei-kindern/

https://www.tce-essstoerungen.de/info-hilfe/essstoerungen_kinder.php